Das SZL verarbeitet personenbezogene Daten und informiert Sie nachfolgend über den Umgang mit diesen Daten:

Zwecke, für die personenbezogene Daten (nachfolgend pD genannt) verarbeitet werden:

Das SZL verarbeitet pD für versch. Zwecke. "Verarbeitung" von pD meint das Erheben, Erfassen, Organisieren, Ordnen, Speichern, Anpassen, Verändern, Auslesen, Abfragen, Verwenden, Offenlegen durch Übermittlung, Verbreiten oder eine andere Form der Bereitstellung, Abgleichen oder Verknüpfen, Einschränken, Löschen oder Vernichten.

Für nachfolgende Zwecke findet eine Verarbeitung statt:

Durchführung von Weiterbildungen und Seminaren

Nachweisführung von Zugangsvoraussetzungen für Weiterbildungen

Verarbeitung von Bewerbungsunterlagen

Rechnungslegung

 

Kategorien pD, die verarbeitet werden:

Personendaten, z.B. Name, Geburtsdatum, -ort, Geschlecht, Anschrift

Abrechnungsdaten, z.B. Bankverbindung

Daten zur berufl. Qualifikation, z.B. Schul-/Ausbildungsabschlüsse, Studium, Fort- u. Weiterbildungen Zertifikate vorab genannter Daten

Daten im Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit im SZL

Daten im Zusammenhang mit Weiterbildungs- sowie Dozentenverträgen, z.B. Weiterbildungsjahr, Inhalte

 

Die Bearbeitung Ihrer pD ist vorgeschrieben bzw. für einen Vertragsabschluss mit Teilnehmern und Dozenten erforderlich. Ohne deren Kenntnis/Erhebung ist die Vertragsdurchführung nicht möglich.

 

(Die zu den jeweiligen Kategorien aufgenommenen Beispiele erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Teilweise können die Beispiele in mehrere Kategorien zugeordnet werden. Zur Meldung von Doppelnennungen wurde sie jedoch nur jeweils einmal aufgenommen.)

 

Rechtsgrundlage / Berechtigtes Interesse:

Grundlagen dafür, dass Ihre pD verarbeitet werden dürfen ergeben sich aus:

Europäische Datenschutzverordnung (insb. Art. 6 und 9 DSGVO) sowie dem Bundesdatenschutzgesetz (insb. §§ 22, 24, 26 BDSG) bzw. Ihrer Einwilligung.

 

Herkunft der pD:

Soweit die von uns erhobenen Daten nicht direkt bei Ihnen erhoben werden, nutzen wir insbesondere nachfolgende (einschließlich öffentlich zugängliche) Quellen, wie Angaben Ihrer Einrichtung.

 

Empfänger:

Empfänger der von uns verarbeiteten pD befinden sich im SZL (interne Empfänger) als auch außerhalb (externe Empfänger).

 

Interne Empfänger: Leiter, Mitarbeiter SZL

Externe Empfänger: Dachverbände, Fördermittelgeber, Print- und Online-Medien (z.B. Anzeigen)

 

Übermittlung in Drittstaaten:

Übermittlung in Drittsaaten findet nicht statt.

 

Automatisierte Entscheidungsfindung und Profiling:

Eine automatische Entscheidungsfindung findet nicht statt.

 

Wie lange werden Ihre Daten gespeichert:

Für die Dauer der Speicherung gilt grundsätzlich, dass sie von uns nur so lange gespeichert werden, wie dies im Hinblick auf die Zwecke. für die sie erhoben wurden, erforderlich ist. Um dies praktikabel zu gestalten, werden Daten dieser Kategorie in festgelegten Zeitabständen gelöscht, z.B. Daten nicht berücksichtigter Bewerber turnusmäßig einmal im Jahr. Abweichend hiervon speichern wir pD länger, die im Zusammenhang mit steuerlichen / handelsrechtlichen Aufbewahrungspflichten oder im Zusammenhang mit der Geltendmachung / Ausübung / Verteidigung von Ansprüchen stehen. Unter steuerrechtlichen / handelsrechtlichen Gesichtspunkten sind wir verpflichtet, Daten für zehn Jahre aufzubewahren. Im Zusammenhang mit der Geltendmachung / Ausübung / Verteidigung von Ansprüchen haben wir eine dreijährige Regelverjährungsfrist nach BGB.

 

Ihre Rechte als Betroffener:

Ihre Rechte als Betroffener ergeben sich aus der europäischen Datenschutzverordnung. Sie haben das Recht Auskunft über die Sie betreffenden pD zu verlangen. Sie haben das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, die zu Ihrer Person verarbeitet wurden. Sie haben das Recht auf Löschung, wenn bestimmte Löschgründe vorliegen, z.B. wenn die Daten für den Zweck, für den sie erhoben wurden, nicht mehr erforderlich sind. Sie haben das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, d.h. die Daten werden zwar nicht gelöscht, aber gekennzeichnet, um ihrer weitere Verarbeitung einzuschränken. Sie haben das Recht auf Datenüberprüfbarkeit.

 

Widerrufbarkeit von Einwilligungen:

Soweit die Verarbeitung Ihrer pD auf Ihrer Einwilligung beruht, kann die Einwilligung jederzeit widerrufen werden. Einer Angabe von Gründen bedarf es nicht. Ihr Widerruf gilt ab dem Zeitpunkt, zu dem Sie ihn aussprechen und er den Verantwortlichen zugegangen ist. Er hat keine Rückwirkung. Die Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Zeitpunkt des Widerrufs bleibt rechtmäßig.

 

Beschwerderecht bei der Aufsichrsbehörde:

Sie haben das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtlich nicht zulässig ist. Dies ergibt sich aus Art. 77 DSGVO.